Seminare

Der Steuerberater als Testamentsvollstrecker

Referent:

Herr RA/StB Dr. Jörg Luxem, Partner der Sozietät LHP, Köln

Details:

In zunehmendem Maße werden Steuerberater von ihren Mandanten gebeten, für sie nach ihrem Tod als Testamentsvollstrecker tätig zu sein. Der Mandant erwartet von seinem Steuerberater, dass er den Nachlass nach seinem Willen auseinandersetzt, Teilungsanordnungen, Auflagen und Vermächtnisse umsetzt oder dass er den Nachlass für die Erben verwaltet, vor allem aber auch, dass er befürchtete Streitigkeiten unter den Erben vermeiden hilft oder beschwichtigt. Gerade dem Steuerberater traut man diese Aufgaben zu, denn er verfügt über detailliertes Wissen der finanziellen Verhältnisse, kennt aber auch die Familienstrukturen und –beziehungen des Mandanten. Aufgrund oftmals langer Jahre der Zusammenarbeit ist oft ein enges Vertrauensverhältnis entstanden. Dann ist es der Steuerberater, mit dem der Mandant nicht nur die steuerlichen und finanziellen Themen, sondern gerade auch die privaten Angelegenheiten bespricht. 

Als Testamentsvollstrecker ist der Steuerberater der Sachverwalter und kein Erfüllungsgehilfe des Erben. Es gilt also, den verschiedenen Anforderungen an dieses Amt mit allen Rechten und Pflichten gerecht zu werden und sich auf diesem Terrain sicher zu bewegen. Durch die bereits vorhandene Haftpflichtversicherung des Steuerberaters ist der Nachlass bestens gesichert und es besteht kein Grund, diese vertrauensvolle Aufgabe und treuhänderische Tätigkeit im Sinne Ihres Mandanten nicht zu übernehmen. Damit Ihnen die saubere Trennung der Arbeit als Testamentsvollstrecker zu Ihrer sonstigen Steuerberatung gut gelingt, soll unser Seminar hilfreich sein und Ihnen die wichtigsten Details und das rechtliche Know-How vermitteln.

 

Gliederung (Auszug, Änderungen vorbehalten):

1.   Einleitung

2.   Zulässigkeit des Steuerberaters als Testamentsvollstrecker

3.   Besondere Anforderungen an das Amt des Testamentsvollstreckers

4.   Definition des Testamentsvollstreckers

5.   Arten der Testamentsvollstreckung

6.   Die Anordnung der Testamentsvollstreckung

  • Anordnung einer Testamentsvollstreckung im Testament/Ehevertrag
  • Typische Anwendungsfälle der Testamentsvollstreckung
  • Unwirksamkeit/Anfechtbarkeit der Testamentsvollstreckung
  • Rechtsfolgen einer wirksamen Anordnung der Testamentsvollstreckung

7.   Der Ablauf einer Testamentsvollstreckung

  • Erste Maßnahmen / Annahme des Amtes / Inbesitznahme des Nachlasses / Testamentsvollstreckerzeugnis / Errichtung eines Nachlassverzeichnisses / Vermächtniserfüllung / Teilungsanordnung / Verwaltung / Auseinandersetzung / Rechnungslegung

8.   Der Testamentsvollstrecker im Umgang mit Erben und Vermächtnisnehmern

9.   Der Testamentsvollstrecker im Umgang mit Gläubigern und Schuldnern

10. Steuerliche Pflichten des Testamentsvollstreckers

11. Beendigung der Testamentsvollstreckung

  • Zeitablauf (Höchstgrenze in § 2210 BGB) / Erledigung sämtlicher übertragener Aufgaben / Kündigung des Testamentsvollstreckers / Entlassung

12. Die Haftung und Vergütung des Testamentsvollstreckers

 

Der Referent: Herr RA/StB Dr. Jörg Luxem, Partner der Sozietät LHP, Köln

Der Referent studierte an der Universität Köln Rechtswissenschaften und promovierte 1995 zum Dr. jur. s.c.l., seine Bestellung zum Steuerberater erfolgte 1997, dem folgte 2005 seine Berufung zum Fachanwalt für Steuerrecht. Herr Dr. Luxem ist Partner in der Sozietät LHP in Köln. Er ist ständiger Autor im Handbuch GmbH-Beratung des Otto-Schmidt-Verlages. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Gesellschaftsrecht und in der Nachfolgeberatung, in diesen Gebieten ist er auch als Wirtschaftsmediator tätig. 

Termine:

  • Mo., 29.10.2018, 16:00-20:00, Köln, Mercure Hotel Köln-West
  • Do., 08.11.2018, 16:00-20:00, Aachen, AGIT Technologiezentrum, Saal 1

Investition:

  • Für Mitglieder und deren Mitarbeiter: € 120
  • Für Nicht-Mitglieder: € 190
(Preise je Teilnehmer und Veranstaltung)